Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften statt. Bitte beachten Sie die Hygienemaßnahmen vor Ort. More details

(40) Traum

Sophie Pacini, Klavier  

Schlossbezirk 1
07407 Rudolstadt

Tickets from €32.00 *
Concession price available

Event organiser: Mitteldeutscher Rundfunk– HA MDR KLASSIK, Augustusplatz 9a, 04109 Leipzig, Deutschland
* Prices incl. VAT plus €2.00 Service charges and delivery costs per order

Tickets


Event info

Sophie Pacini Klavier
NN Nachwuchsautor*in Lesung

Frédéric Chopin (1810–1849) Ballade g-Moll op. 23 | Etüde cis-Moll
op. 25 Nr. 7, Alexander Skrjabin (1872–1915) Lento e-Moll |
Andante cantabile D-Dur aus: 24 Préludes op. 11, Franz Schubert
(1797–1828) Impromptus Nr. 2 und 3 aus: 4 Impromptus D 899,
Franz Liszt (1811–1886) »Gnomenreigen« Konzertetüde Hs 145 Nr. 2 u. a.

Musikalisch-literarische Nachtstücke, die um Traum, Wahn und Wirklichkeit kreisen: Mit seiner
romantischen Nocturne cis-Moll schuf Frédéric Chopin ein Musterbeispiel dieses Genres, während
seine g-Moll-Ballade in diffus mitternächtlicher Stimmung schaurig-schöne Traumgeschichten erzählt.
Ähnlich balladesk fiel auch Skrjabins Lento e-Moll op. 11 Nr. 4 aus, dem der Komponist eine
frühe »Ballade« samt eigenem Gedicht zugrunde legte: »Immer dieselbe Stimme, derselbe Traum«.
Liszts technisch hochanspruchsvoller »Gnomenreigen « wiederum erinnert an Mendelssohns
huschende »Elfen«-Scherzi, während Schubert – etwa in seinem Ständchen aus dem »Schwanengesang
« (auch in der Klavierbearbeitung Liszts) – eher zum Tagträumen einlädt.

In Kooperation mit dem Deutschen Literaturinstitut Leipzig

Event location

Heidecksburg Rudolstadt
Schlossbezirk 1
07407 Rudolstadt
Germany
Plan route
Image of the venue location

Als eines der prunkvollsten Barockschlösser des Landes thront die Heidecksburg weithin sichtbar auf ihrem Bergsporn über der ehemaligen Residenzstadt Rudolstadt. Wo einst die Fürsten von Schwarzburg-Rudolstadt Hof hielten und rauschende Feste feierten, ist auch heute noch viel los: Als eines der schönsten und authentischsten seiner Art gilt das Barockfest, das jährlich hochgelobt wird und fürstliches Vergnügen verspricht.

Auf den Überresten einer mächtigen Burg aus dem 13. Jahrhundert wurde im 16. Jahrhundert ein herrschaftliches Renaissanceschloss errichtet. Nach einem verheerenden Brand konnte schließlich ab 1737 das heutige prachtvolle Barockschloss gebaut werden, von dem aus das Haus Schwarzburg-Rudolstadt die Geschicke seines Landes lenkte. Ein triumphbogiges Portal, prächtige Ausstattungsstücke und aufwendige Stuckaturen tragen dem Herrschaftsanspruch und Repräsentationsbedürfnis Rechnung. Das Schloss birgt zahlreiche kulturhistorische Kostbarkeiten, besonders der Festsaal zeigt sich als kunstvoll ausgestattet. Mit den einzigartigen Stuckverzierungen, dem Deckenfresko und den wellenförmig geschwungenen Wänden zählt er zu den Schönsten des deutschen Rokoko. Überall im Schloss finden sich kunstvolle Schnitzereien, Wandbilder und Gemälde, die einen staunen lassen und beeindrucken.

Die Heidecksburg birgt neben den ehemaligen fürstlichen Wohn- und Festräumen auch zahlreiche weitere spannende Ausstellungen. Eine umfangreiche Zierporzellan-Sammlung, ein Naturalienkabinett, eine Ausstellung zur Geschichte von Stadt und Burg, die Gemälde-Galerie oder die Ausstellung Rococo en Miniature können hier besichtigt werden.

Terms and conditions

Wichtige Hinweise für Konzertbesucher*innen
Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der aktuellen Vorgaben statt. Bitte informieren Sie sich daher vorher über die geltenden Corona-Beschlüsse des jeweiligen Bundeslandes.

Die 3-G-Regelung ist aktuell nicht mehr aktiv.

Eine Kontaktverfolgung ist nicht mehr notwendig, doch es wird empfohlen, die Corona-Warn-App zu nutzen.