Freiburger Oratorienchor: Johann Sebastian Bach - Johannespassion BWV 245, Version II (1725)

Barockorchester L´arpa festante, Gesangssolisten, Ltg. Bernhard Gärtner  

Rathausplatz
79098 Freiburg im Breisgau

Tickets from €18.00
Concessions available

Event organiser: Freiburger Oratorienchor e.V., Neumattenstr. 23, 79102 Freiburg, Deutschland

Tickets


Event info

Immer noch ist kaum bekannt, dass die Johannespassion von Johann Sebastian Bach, so wie sie heute im „Normalfall“ erklingt, vom Komponisten nie aufgeführt wurde. Von 1724 bis 1749 erklang unter der Leitung von Bach mindestens vier Mal eine Passion nach Johannes, jedesmal jedoch in einer anderen Gestalt. Eine Partitur in Reinschrift gibt es nicht, vielmehr existieren 540 Notenseiten, an deren Niederschrift nicht nur der Komponist, sondern auch andere Schreiber beteiligt waren. Von den vier Fassungen der Johannespassion ist die Fassung II nahezu vollständig so erhalten, wie sie Bach am Karfreitag 1725 in Leipzig aufgeführt hat. So gesehen ist diese Passion ein „vollgültiges Leipziger Kirchenwerk des Thomaskantors… Bis heute jedoch ist diese Fassung der Johannespassion das unbekannteste große Vokalwerk Bachs“, wie Meinrad Walter schreibt. Aus diesem Grunde hat sich der Freiburger Oratorienchor entschlossen, dem Publikum die Möglichkeit zu geben, diese Fassung zu erleben. Evangelist wird der renommierte Tenor Michael Feyfar sein, der auch die Tenorarien singt. Mit Johanna Prielmann (Sopran) und Julia Werner (Alt) sind zwei junge aufstrebende Sängerinnen engagiert. Ihnen stehen mit Ekkehard Abele und Matthias Horn zwei erfahrene Sänger in Sachen Barock zur Seite. Unter der Leitung von Bernhard Gärtner singt der Freiburger Oratorienchor und spielt das Barockorchester L’arpa festante.

Location

Martinskirche
Rathausplatz
79098 Freiburg im Breisgau
Germany
Plan route
Image of the venue

Im 13. Jahrhundert begann nach und nach die Errichtung der Kirche mit dem dazugehörigen Kloster durch Franziskanermönche. Die Kirche wurde durch Kriege mehrfach zerstört und durchlebte in dieser Zeit mehrfache Stilwechsel. Heute haben die Dominikaner die Seelsorge in der Kirche übernommen.

Benannt wurde sie nach dem heiligen Martin von Tours, der unter anderem durch die Mantelteilung bekannt ist und in der katholischen, evangelischen, anglikanischen sowie orthodoxen Kirche verehrt wird. Im Franziskanerkloster selbst soll der Mönch und Alchemist Berthold Schwarz Mitte des 14. Jahrhunderts das Schwarzpulver und die Kanone entdeckt haben, auch wenn die Figur nach Ansichten verschiedener Forscher eine Erfindung wie Robin Hood sei, um dem deutschen Sprachraum die Erfindung dieser Dinge zuzuschreiben.

Die Martinskirche liegt in der Altstadt direkt gegenüber des Rathauses der Stadt. Dank ihrer zentralen Lage in der Fußgängerzone nahe der Haupteinkaufsstraße ist die Kirche gut zu Fuß zu erreichen. Wer aber vom Bahnhof mit der Straßenbahn kommt, fährt bis zur Stadtmitte und geht die restlichen 200m zu Fuß. Und wer gerade schon dabei ist, kann auch das nicht weit entfernte Münster bestaunen!