Gedenken an die Pogromnacht

Konzert mit dem WAKS Ensemble  

Herzogenplatz 2
29525 Uelzen

Event organiser: Hansestadt Uelzen, Herzogenplatz 2, 29525 Uelzen, Deutschland

Tickets

Eintritt ist frei

Event info

GESANG, MODERATION Inge Mandos
PIANO, AKKORDEON Klemens Kaatz
VIOLINE Hans-Christian Jaenick

Ausdrucksstarke Phonographen-Stimmen von Vorfahren (jiddisch „OVES“) aus einer versunkenen Welt bringt das WAKS-Ensemble für Nachfahren und für ein aktuelles Publikum wieder zum Klingen. Sie erinnern an das beinahe ausgelöschte jiddische Leben in Osteuropa.

Sängerin Inge Mandos wollte unbedingt zusammen mit den Stimmen aus dieser vergangenen Welt singen, die sie faszinieren. Ein Archiv von historischen Aufnahmen, aufgezeichnet auf Wachswalzen-Phonographen (Wachs = jidd. WAKS), machte es möglich: Verschollene Stimmen von Menschen, die vor 80 Jahren gelebt haben, werden zu Solisten des Abends. Inge Mandos hat Nachfahren dieser Sängerinnen und Sänger ausfindig gemacht und von ihnen die Geschichten erfahren, die hinter den Stimmen stecken. Sie hat in Gesprächen erlebt, auf welche Resonanz die Vergangenheit mit ihren alten Liedern bei den heutigen Menschen stößt und welche Gefühle sie auslösen.

So entstand das neue Programm „OVES“, das sind die jiddischen Lieder der Vorfahren für die Nachfahren, vom Ensemble WAKS ausgegraben und einfühlsam und mitreißend neu arrangiert und interpretiert.

HANSESTADT UELZEN, KULTURMANAGEMENT


Der Eintritt ist frei.

Unmittelbar vor der Veranstaltung wird um 17:30 Uhr ein Kranz am Mahnmal vor dem Rathaus niedergelegt, begleitet von der Mahnwache der Pfadfinderinnen und Pfadfinder des Stammes St. Hubertus Uelzen.

Location

Rathaus Uelzen
Herzogenplatz 2
29525 Uelzen
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Rathaus in Uelzen ist Sitz der Lokalpolitik und der Verwaltung der Stadt Uelzen. Hier finden Einwohner wichtige städtische Institutionen wie das Bürgeramt, während sich Besucher in der Touristeninformation über die Stadt und das kulturelle Angebot informieren können. Die von einer markanten Fachwerkarchitektur geprägte Stadt begeistert Gäste vor allem durch ein malerisches Ambiente, das jeden Besuch zu einem Erlebnis für die ganze Familie macht.

Seit 1270 besitzt Uelzen das Stadtrecht. Schnell entwickelte sich Uelzen zu einer wichtigen Braustadt, deren großer wirtschaftlicher Erfolg den Ausbau der Stadt vorantrieb. Beliebter Touristenpunkt der Uelzener Innenstadt ist der Bahnhof, der nach den Plänen des Malers und Architekten Friedensreich Hundertwasser errichtet wurde. Das farbenprächtige Gebäude wurde im Rahmen der EXPO 2000 umgestaltet und erfreut seitdem alle ankommen Bürger und Besucher. Den Weg zur Innenstadt säumen zwanzig Steinskulpturen der Künstlerin Dagmar Glemme, von denen jeder eine andere Geschichte erzählt. Inspiriert durch die Kunst alter und fremder Völker, finden sich auf den Steinen vor allem Symbole und bunte Fabelwesen. Im Zentrum der Stadt steht die imposante St. Marien-Kirche, deren gotischer Bau sakrale Kunstschätze, die größte Orgel der der Lüneburger Heide und das Wahrzeichen der Stadt, das „Goldene Schiff“, beherbergt. Neben der Kirche erwarten die Besucher die Glücksbringer der Stadt Uelzen, die „Uhlenköper“. Der Sage nach bringt das Reiben der des Goldstücks in den Händen des bronzenen Uhlenköper immer genug Geld in die Tasche.

Uelzen bietet seinen Anwohnern und allen Interessierten zahlreiche spannende Orte zum Entdecken und Staunen.