Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften statt. Bitte beachten Sie die Hygienemaßnahmen vor Ort.

Maurice Steger/La Cetra: Barock in und um Marburg

Maurice Steger, Barockorchester La Cetra  

Lutherischer Kirchhof 1
35037 Marburg

Tickets from €23.00 *
Concession price available

Event organiser: Marburger Schlosskonzerte e.V., Haselhecke 59, 35041 Marburg, Deutschland
* Prices incl. VAT plus €2.00 Service charges and delivery costs per order

Tickets


Event info

Foto: Molina Visuals

Maurice Steger - Blockflöten und Leitung
Barockorchester La Cetra Basel

*** Programm ***
Werke von Hanns Christoph Haiden, Arcangelo Corelli, Gottfried Finger, Domenico Sarro, Georg Philipp Telemann, Georg Friedrich Händel, Johann Friedrich Fasch

Die Suche nach nennenswerten Marburger Komponisten zur Zeit des Barock ist vergeblich – dies liegt in den Bedingungen begründet, die in Marburg nach der Regentschaft Philipps I. herrschten. Doch auch schlechte Zeiten und Misserfolge gehören zur Identität eines Menschen und auch der einer Stadt dazu. Die Kompositionen von Hans Christoph Haiden (1572–1617) und Johann Friedrich Fasch (1688–1758), die Marburg wohl aus rein geografischen Gründen auf ihren Reisen besuchten, legen beredtes Zeugnis davon ab, was die Marburger Bevölkerung des 17. und 18. Jahrhunderts verpasst hat durch die Folgen von Epidemien, Erbstreitigkeiten und fortgesetzten Kriegshandlungen für das wirtschaftliche und kulturelle Leben.

*** Maurice Steger ***
Maurice Steger, zweifelsohne der weltweit bekannteste Blockflötist unserer Zeit, hat drei Anläufe gebraucht, um sich mit der Blockflöte als Instrument anzufreunden. Dafür hat er es dann dank seiner ungeheuren Musikalität und verblüffenden Technik geschafft, der – zumindest in deutschen Wohnzimmern hochpolarisierenden – Blockflöte ein Revival zu bescheren. Der Rundfunkveranstalter arte widmete diesem „Maurice-Steger-Effekt“ eine eigene Doku: „Die Blockflöte – Ein Comeback: Der neue Sound von Maurice Steger“. In den letzten Jahren trat Steger vermehrt auch als Dirigent auf die Bühne und erntete bei Fachleuten, Kritikern wie auch dem Publikum nicht weniger Erfolg denn als Instrumentalist.

*** La Cetra ***
Das Barockorchester La Cetra aus Basel spielt unter der Leitung Maurice Stegers in sechsköpfiger Besetzung – eine Konstellation, die sich mit ihrem intimen barocken Klang in Konzerten und auch Aufnahmen bereits bewährt hat: Die neueste CD-Einspielung „Mr Handel’s Dinner“ wurde von der Presse hochgelobt und in acht Kategorien des OPUS nominiert. „Ausdrückliches Credo von La Cetra ist, dass wissenschaftliche Hintergrundarbeit, intensive Auseinandersetzung mit historischem Instrumentarium, Aufführungspraxis und geschichtlichem Umfeld der gespielten Werke letztlich immer nur einem einzigen Zweck dienen: sogenannte Alte Musik für Menschen von heute hautnah erfahrbar zu machen – in lebendigen, packenden, aktuellen Interpretationen“ – dazu bekennt sich das Ensemble auf seiner Homepage.

Event location

Lutherische Pfarrkirche St. Marien
Lutherischer Kirchhof 1
35037 Marburg
Germany
Plan route

Unterhalb des Schlosses, im Herzen der Altstadt, ragt der Turm der Pfarrkirche St. Marien in den Himmel. Sie ist die älteste Pfarrkirche Marburgs und ihre Geschichte lässt sich bis ins 13. Jahrhundert zurückverfolgen. Zwischen Schloss und Markt lockt sie Gläubige zum Gebet und Interessierte zu Kunst und Musik in ihre Hallen.

Der gotische Chor, der „unserer lieben Frauen Beatae Mariae“ geweiht wurde, lässt sich auf das Jahr 1297 datieren und ist so der älteste Teil der Pfarrkirche. Ein Jahrhundert später wurde dann angebaut und die Kirche erhielt ihr heutiges Aussehen. Einzige größere Veränderung an der gotischen Kirche war die Errichtung des Kirchturms im 15. Jahrhundert. Der schiefe hölzerne Turmhelm, der sich wohl auf Grund von Sonne und Wind verzogen hat, ist bis heute Wahrzeichen Marburgs.

Im Inneren der St. Marienkirche befinden sich die Grablegen Ludwigs IV. und Ludwigs V., die beide reich mit allegorischen Figuren, Reliefs und Gedenktafeln geschmückt sind. Besonderheit der Pfarrkirche ist die prachtvolle Wandmalerei, die noch im originalen Zustand erhalten ist. Sie zeigt die Heilige Kümmernis und beruht auf der Legende einer fiktiven Heiligen.