Quichotte - Ein Abend mit Salman Rushdie

Geschwister Scholl Platz 1
80539 München

Event organiser: Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, 80333 München, Deutschland

Tickets

Restkarten ggf. an der Abendkasse erhältlich

Event info

Moderation: Bernhard Robben (Übersetzer)
Deutsche Lesung: Shenja Lacher

Der britisch-indische Schriftsteller durchleuchtet in seinem neuen Roman unsere politisch unsicheren Zeiten – und blickt fürs forum:autoren auf eine Zäsur, die ihn 1989 ganz persönlich traf.Zuletzt knöpfte sich Salman Rushdie den US-Präsidenten literarisch vor, und nun verbeugt er sich vor dem spanischen Nationaldichter Cervantes: In »Quichotte« (C. Bertelsmann / Aus dem Englischen von Sabine Herting) versetzt Rushdie den Ritter von der traurigen Gestalt in unsere verrückte, von Medien gesteuerte Gegenwart. Er schickt ihn mit Sohn Sancho quer durch Amerika, wo ihnen Cyber-Spione, die Opioidkrise und der ganz alltägliche Rassismus begegnen.Im Gespräch geht Rushdie zudem zurück ins folgenreiche Jahr 1989: Während ein Großteil der westlichen Welt angesichts der politischen Geschehnisse aufatmete, wurde über Rushdie eine Fatwa ausgesprochen. Auf »Die satanischen Verse« folgte ein Leben auf der Flucht – und damit ein individueller Blick auf Entwicklungen, die nicht allein die USA, Großbritannien oder Indien betreffen.

Veranstalter: Literaturfest München – forum:autoren [s] in der Reihe LMU im Dialog

Location

Ludwig-Maximilians-Universität München
Geschwister Scholl Platz 1
80539 München
Germany
Plan route

Als eine der führenden Universitäten Europas und als Hochschule mit Exzellenzstatus genießt die Ludwig-Maximilians-Universität in München national wie international einen ausgezeichneten Ruf. Das mit 150 Studiengängen an 18 Fakultäten außergewöhnlich breite Angebot lockt mehr als 50.000 Studenten in die bayrische Landeshauptstadt und macht die LMU zur zweitgrößten Universität Deutschlands.

Als erste Universität Bayerns wurde die Ludwig-Maximilians-Universität 1472 von Herzog Ludwig IX. in Ingolstadt gegründet und umfasste vier Fakultäten. Während des Humanismus lehrte der Reformationsgegner Johannes Eck hier und machte die Universität zum Zentrum der Gegenreformation. 1800 stand der erste Umzug der Universität an: Auf Grund der Bedrohung durch die Franzosen verlegte König Maximilian die LMU nach Landshut. Von ihm und dem Gründer erhielt die Ludwig-Maximilians-Universität ihren Namen. 1826, nur wenige Jahre später, wurde die Universität nach München beordert. Seitdem brachte die Universität viele bedeutende Nobelpreisträger, Politiker und Menschen des öffentlichen Lebens hervor: Werner Heisenberg, Konrad Adenauer, Thomas Gottschalk oder Sophie Scholl sind nur eine kleine Auswahl.

Als dezentrale Universität sind die Gebäude der Ludwig-Maximilians-Universität über ganz München verteilt. Das Hauptgebäude in der Nähe der Stadtmitte beherbergt neben vielen Hörsälen auch das Audimax und die DenkStätte Weiße Rose, die an die Widerstandsgruppe um Sophie Scholl während des Nationalsozialismus erinnert. Innovative Forschung und qualitativ hochwertige Ausbildung werden in den Einrichtungen der Ludwig-Maximilians-Universität miteinander verwoben und machen sie zu einer der führenden Hochschulen Europas.