Würzburger Chorsinfonik - Arthur Honegger: Totentanz & Judith

Monteverdichor Würzburg, Jenaer Philharmonie, Matthias Beckert  

Neubaustr. 38
97070 Würzburg

Tickets from €23.20
Concessions available

Event organiser: Monteverdichor Würzburg, www.monteverdichor.com, 97070 Würzburg, Deutschland

Tickets


Event info

Das düster apokalyptische Oratorium „Totentanz“ des Schweizer Komponisten Arthur Honegger aus dem Kriegsjahr 1940 auf Texte des französischen Dichters Paul Claudel eignet sich auch zur szenischen Darstellung. So bildgewaltig wie dramatisch ist die Klangsprache, inspiriert von Holzschnitten, die Hans Holbein der Jüngere um 1440 nach dem „Baseler Totentanz“ geschaffen hatte.Das siebenteilige Oratorium basiert auf Texten aus der Bibel. Es beginnt mit einem Zwiegespräch zwischen Ezechiel und Gott, danach folgen Auszüge aus dem Buch Hiob, bearbeitete Volksliedsätze und Sätze in lateinischer Sprache. Nach dem ersten verzweifelten Klagen, dem Aufzug der „Gestalten der Apokalypse“ und der „Kreuzeshoffnung“ folgt eine finale Verheißung.Die alttestamentarische Geschichte der "Judith" verarbeitete Honegger 1925 in einer Oper und in einem Oratorium. Bei letzterer Form verfolgte er das Konzept eines historisch angelegten Spiels, in dem der biblische Stoff auf eine mythische Ebene gehoben ist. Nicht die Einzelperson, sondern der Chor als episch-distanziertes Kollektiv tritt in den Vordergrund.

Monteverdichor Würzburg
Jenaer Philharmonie
Anna Nesyba, Sopran
Barbara Bräckelmannn, Alt
Sven Fürst, Bariton
Leitung: Prof. Matthias Beckert

Videos

Location

Neubaukirche
Neubaustraße 38
97070 Würzburg
Germany
Plan route
Image of the venue

Die Neubaukirche in Würzburg wurde ab 1586 erbaut und 1591 geweiht, ihren Namen erhielt sie schon bald durch das Volk. Der Renaissancebau wurde nach der Säkularisation profaniert und zu einem Lagerhaus umfunktioniert. Im 19. Jahrhundert wurde die Kirche wieder für den Gottesdienst hergerichtet, doch nach dem großen Bombenangriff 1945 auf die Stadt wurde sie weitgehend zerstört. Erst in den 1970er Jahren übernahm die Universität den Wiederaufbau und nutzt die Räumlichkeiten seitdem für Kongresse, Tagungen und Konzerte jeglicher Art. Seit 1985 ist die Kirche die Aula der Universität.

Als eine der bedeutendsten Kirchenbauten der Renaissance in Deutschland weist der Turm selbst mehrere unterschiedliche Stile auf. Die Hallenkirche wurde aus rötlichem Ebenheider Sandstein erbaut und besitzt seit 1986 am Ort des ehemaligen Hochaltars nun eine große Konzertorgel.

Die Neubaukirche liegt in der Würzburger Altstadt, unweit vom Main und dem Würzburger Dom. Erreichbar ist sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die Straßenbahnlinie 1, 3, 4 und 5 halten in unmittelbarer Nähe an der Station „Neubaustraße“. Ein Umstieg vom Hauptbahnhof ist nicht von Nöten. Der Zugang erfolgt über die Domerschulstraße 16.